Der Ortsvorsteher von Heppingen, Klaus Kniel, zieht ein ernüchterndes Fazit aus der Hochwassernacht

„Der Krisenstab arbeitete wie eine Amateurtruppe!“

03.09.2021 - 08:40

Heppingen. Die Nacht vom 14. auf den 15. Juli hat das Ahrtal verändert. Und auch in Heppingen sind die Zerstörungen durch die Flutkatastrophe gravierend. Wer derzeit über die B266 in den kleinen Ortsteil Bad Neuenahr-Ahrweilers fährt, sieht auf der linken Seite gleich hinter dem Bahnhof von Heimersheim das Ausmaß der Zerstörung. Im dortigen Neubaugebiet markiert im ersten Stockwerk immer noch eine feine Linie aus Schlamm den Pegelstand in der Schicksalsnacht. Heute, ein Monat danach, sitzt Klaus Kniel, der Ortsvorsteher Heppingens im Bürgerhaus. Erschöpft, aber mächtig stolz auf seine Mitbürger. Denn dort in Heppingen beweisen die Einwohner Zusammenhalt. Hier wurde ein Hilfslager eingerichtet, es gibt alles Mögliche von Babynahrung bis zum Kühlschrank, Putzmaterial und Zahnpasta – ein ausgefeiltes Netzwerk von Kontakten und die massive Hilfsbereitschaft macht es möglich. Auch Duschmöglichkeiten sind vorhanden und ein Platz zum Verschnaufen bei einem Kaffee ist dank einer aufgestellten Biergarnitur ebenfalls möglich. Wer Hunger hat, braucht nur in die nahe Konsumgasse zu gehen. Hans Stefan Steinheuer hat hier seine Feldküche aufgeschlagen. Heißes Essen - mal Gulasch, mal Eintopf - gibt’s hier zweimal täglich für alle, die Hunger haben.



Lebendige Ortsgemeinschaft


Der Zusammenhalt im Ort funktioniert, weiß Kniel. „Unsere Gemeinschaft ist in der Krise gewachsen“, sagt er. „Und unser Dank geht an die vielen freiwilligen Helfer, Landwirte und Bauarbeiter“, so Kniel. Nur durch den Gemeinschaftsgeist habe man es so gut durch die Anfangszeit geschafft. Besonders gut erinnert er sich an einen Bauern aus Borken. Der schickte nach getaner Arbeit eine Kurznachricht nach Heppingen: „Danke, dass wir Euch helfen durften.“ Kniel ist gerührt von diesem Einsatz.

Die Arbeit des Krisenstabs betrachtet er ebenfalls emotional – aber sicher nicht mit Wohlwollen. „Der Krisenstab arbeitet wie eine Amateurtruppe!“, sagt er. Einen Beweis liefert er gleich hinterher. „Es dauerte fünf Tage, bis wir hier einen Polizisten gesehen haben.“ Und somit taten die Heppinger das, was nötig war. „Unter dem Radar arbeiten“, heißt das hier. Deshalb schlüpften manche Bürger in die Rolle von Verkehrspolizisten. Denn die unkontrollierten Massen von anreisenden Helfern und ratlosen Anwohnern musste in geordnete Bahnen gebracht werden. Alle Ortsvorsteher haben genauso gehandelt, sagt er. In einer WhatsApp-Gruppe organisierten sich in die Stadtteilchefs und auch ein Mitarbeiter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler ist dabei. Auf städtischer Ebene funktionierten also die Absprachen – und wie immer alles „unter dem Radar“.

Dass der verantwortliche Krisenstab die Ausmaße der sich anbahnenden Katastrophe nicht auf dem Schirm hatte, ist für Kniel völlig unverständlich. Er selbst habe bereits am 13. Juli nach Warnungen in Nachrichtensendungen geahnt, dass etwas Großes auf das Ahrtal zukommen wird. Zu diesem Zeitpunkt war Kniel im Urlaub und machte sich anhand der prognostizierten Wetterlage am gleichen Tag auf in die Heimat. Das etwas passiert, war ihm also klar. Aber er vermutete, dass der Leimersdorfer Bach über die Ufer tritt und sich als Welle über Heppingen ergießt. Mit diesem Szenario haben die Heppinger Erfahrung. Doch es kam anders und die Wassermassen drängten von der Ahr aus in den Ort. Mit katastrophalen Folgen: Häuser wurden fortgerissen als wären sie aus Papier. Drei Menschen starben allein in Heppingen.


„Die Menschen hätten nicht sterben müssen!“


Und Kniel ist sich sicher: „Diese Menschen hätten nicht sterben müssen!“. Dass Zerstörungen wie in Schuld und Altenahr nicht zu vermeiden waren, sei leider eine traurige Wahrheit. Aber bis die Flut Heppingen erreichte, vergingen Stunden. Genügend Zeit, um die Menschen aus den Häusern zu retten. Für Kniel ist das der gröbste Fehler in ganzen Katastrophe. Auch eine Alarmierung der Feuerwehren hat nicht durch eine zentrale Stelle stattgefunden.

Der Löschzug der freiwilligen Feuerwehr im Ort habe noch versucht selbständig die Menschen zu warnen. Jedoch ohne echten Erfolg. Das liegt zum einen an der mangelhaften Ausrüstung. „Die Feuerwehrfahrzeuge haben nur ein Martinshorn und keinen Lautsprecher“, sagt der Ortschef. Immerhin gibt es in Heppingen noch eine Sirene. Aber viele Menschen konnten das Alarmsignal gar nicht hören. Denn als die Sirene um etwa 21 Uhr warnte, rauschte das Wasser der nahen Ahr bereits zu laut und übertönte die akustische Warnung. Für Kniel ist klar: Es braucht wieder mehr Sirenen im Land.


Katastrophenschutz muss sich radikal ändern


Irgendwann kamen dann auch amtliche Hilfskräfte in Heppingen an. Teilweise waren die Männer und Frauen, die zum Helfen kamen, ebenfalls frustriert. Kniel erinnert sich: „An der Kirche standen Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Mainz, die wussten gar nicht wohin.“ Der Ortvorsteher kennt auch Geschichten, in denen Sanitäter tagelang am Nürburgring auf einen Einsatz warteten – und dann unverrichteter Dinge wieder abzogen. Das sorgt für Frustration unter der Helfern, aber natürlich auch den Anwohnern, deren Keller unter Schlamm standen.

Alles in allem bleibt für Kniel nur ein Fazit: „Der Katastrophenschutz muss sich radikal ändern.“ Und: „Wir brauchen wieder Menschen wie Altkanzler Helmut Schmidt damals bei der Sturmflut in Hamburg. Menschen, die auch mal am Stab vorbei arbeiten, wenn es notwendig ist.“ Unter dem Radar eben, wie Kniel es ausdrückt. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

Polizei warnt vor scheinbar neuer Betrugsmasche

Mysteriöse Anrufe von Teppichverkäufer: Was steckt dahinter?

Koblenz. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei vermehrt Meldungen über mysteriöse Anrufe eines Teppichverkäufers ein. Dabei erhielten die Betroffenen einen Anruf eines vermeintlichen Teppichhändlers. Dieser behauptete, die Angerufenen aus früheren Geschäftszeiten zu kennen. Zudem wurde erwähnt, dass man das Geschäft aufgeben, ins Ausland ziehen, sich deshalb persönlich verabschieden und einen Perser-Teppich verschenken wolle. mehr...

 
31.08.2021 07:46 Uhr
Petra

Polizisten die den Verkehr regeln/in vernünftige Bahnen lenken sollten, waren Ortsfremde. Nur ein Beispiel von vielen, wie das Chaos noch gesteigert wurde.



24.08.2021 15:38 Uhr
Tom Hrdt

Der letzte Absatz dieses Artikels macht mir für die Zukunft Angst. Es gibt keinen Menschen in der ganzen Politszene die so solches Rückgrat haben wie es seinerzeit Helmut Schmidt hatte. Heute sind alle in Berlin nur auf die eigene Sicherheit bedacht. Der Bundeskanzlerin war es wichtiger ihre Doktorwürde abzuholen als so schnell wir möglich anzureisen. Das ist bitter. Allerdings bin ich auch begeistert. Begeistert von den Menschen in diesem Land. Not schweisst zusammen. Darauf können alle stolz sein. Egal welchen Beitrag sie hier leisten.



21.08.2021 09:48 Uhr
Petra Menotti

Es gibt auf Youtube eine Film von TV Mittelrhein. Da ist der Reporter noch ganz aufgeregt, er wäre gerade so aus Rech rausgekommen, dort ist kurz danach alles zusammengebrochen und dann wird in Ahrweiler an der Feuerwehrbrücke einfach darüber berichtet und mit Schaulustigen auf das Hochwasser gewartet. Spätestens da hätte man in Ahrweiler doch Alarm ausrufen MÜSSEN ! Ich verstehe es einfach nicht.



20.08.2021 10:32 Uhr
Doris Berger

Wahre Worte, in solch einer Situation ist Bürokratie fehl am Platz. Die Hilfe muss schnell erfolgen und ohne Wenn und Aber. Vor allem sollten Leute, die sich auskennen, involviert sein/werden, um vor Ort Entscheidungen zu treffen und zu organisieren.



20.08.2021 10:29 Uhr
Andreas Fiebiger

Ja, wir waren da. Es ist und war ein Wahnsinn. Was die Bürger dort in Privatinitiative geleistet haben, einfach Spitze . Ohne die wäre es nicht gegangen. Die Menschen halten zusammen, Jeder kennt jeden, jeder grüßt jeden. Etwas was man lange Vermisst hat. In der Not halten alle zusammen. Sie brauchen keinen Krisenstab. Macht weiter so . Danke an Alle !



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service