Auch im Supermarkt von Jörg Schäfer in Bad Neuenahr sorgte die Flut für Zerstörung: „Kein Grund zum Aufgeben.“ sagt er

Lebensmittelhandel in Bad Neuenahr: Aufräumen, Aufbauen, Aufmachen

Lebensmittelhandel in Bad Neuenahr:
Aufräumen, Aufbauen, Aufmachen

Jörg Schäfer am Eingang seines Marktes. Die Öffnungszeiten stimmen wieder – das ist vor allem den tatkräftigen Einsatz vieler Helfer zu verdanken. Foto: ROB

25.10.2021 - 13:26

Bad Neuenahr. Für Jörg Schäfer fing das Hochwasser am Abend des 14. Juli an. Der Geschäftsführer des Rewe-Marktes in Bad Neuenahr wohnt in Mayen und auch dort brachte der Starkregen Chaos mit sich. Schon am frühen Abend blieb er in der Nähe der Eifelstadt mit seinem Auto im Morast hängen und wartete auf die Feuerwehr aus Ettringen, die sein Fahrzeug per Seilwinde aus Dreck zog. „Das war schon ziemlich anstrengend,“ blickt er zurück. „Doch zu diesem Zeitpunkt wusste ich ja gar nicht, was da noch wirklich auf uns zukommt.“ Und eigentlich hatte Schäfer auch für die Nacht einen vollen Terminkalender. Er hatten gerade Wildfleisch zwecks Verarbeitung zu einem Metzger in Bad Neuenahr gebracht und wollte zum Markt. Doch die Polizei stoppte Schäfer in Lohrsdorf, alles sei schon überflutet, hieß es von den Beamten. Das war gegen 3.30 Uhr. Doch was wirklich los war, erkannte Schäfer erst am frühen Morgen. „Als ich am Markt ankam, lief das Wasser schon aus den Türen“, so der Einzelhändler. „Es war einfach unvorstellbar.“ Auch drei Monate nach dem Schreck fehlen ihm die Worte. Die Zerstörung war tatsächlich kaum begreifbar, denn der Markt liegt in der Rathausstraße und somit vergleichsweise weit von der Ahr entfernt. Dennoch: Für einen massiven Schaden sorgte das Wasser auch trotz der räumlichen Distanz und auch, wenn der Pegelstand nicht die Ein-Meter-Marke knackte. Aber nach der Flut weiß jeder im Ahrtal: Ist das Wasser einmal drin, muss alles andere raus. Da reichen auch wenige Dezimeter Wasser.



Hilfe und Selbsthilfe


Direkt seit der „Stunde Null“ wurde bei Jörg Schäfer geräumt. Alle haltbaren und dicht verpackten Lebensmittel, die noch verwendbar waren, wurden zunächst in die zweite Rewe-Filiale Schäfers in Ringen gebracht. Darunter auch Ware aus dem Versorgungslager am Nürburgring. Und dann wurde angepackt. Das Team bewies dabei einen enormen Zusammenhalt. „Alle Mitarbeiter packten mit an,“ sagt Schäfer stolz. Und dieser Einsatz war nicht nur hilfreich, sondern effektiv. Schon am Wochenende nach der Flut sah der Markt wieder relativ ansehnlich aus. Eine riesengroße Unterstützung waren die freiwilligen Helfer, die irgendwo aus Deutschland anreisten, um anzupacken. Auch die Bundeswehr half nach Leibeskräften. „Wir sind diesen Menschen unendlich dankbar,“ so der Einzelhändler. Und schließlich engagierte Schäfer eine Putzfirma, die dem Restschlamm den Kampf ansagte. Dann folgten die Bauphase, der Boden musste raus und alles getrocknet wurde. Ein übliches Bild im Ahrtal.

Aber bereits zu diesem Punkt halfen Schäfer und sein Team auch anderen. Auf dem Parkplatz des Bad Neuenahrer Supermarktes stellten die Mitglieder des Junggesellenvereins aus Ringern ein Zelt zur Verfügung. Dort konnten sich die flutbetroffenen Kurstädter mit notwendigen Dingen wie Hygieneartikeln eindecken. Auch andere Lebensmittel aus dem Sortiment, die leichter verderblich waren, wurden an die Menschen vor Ort verteilt. Denn auch Kollegen aus der Rewe-Gruppe brachten Spenden in jeglicher Form mit und belieferten das Haribo-Spendenlager in Gelsdorf.


Ein Stück Normalität


Diese Zeiten sind jetzt vorbei – zum Glück. Heute sitzt Jörg Schäfer in seinem Büro im 1. Stock. Es ist zwar etwas frisch dort, denn der Herbst ist da und die Gasversorgung steht noch nicht. Aber im Erdgeschoss des Marktes läuft das Geschäft wieder. Und das ist die Hauptsache. Schließlich erfüllt der Markt eine Aufgabe, um die Nahversorgung der Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen. Und die freuen sich, dass das alteingesessene Geschäft wieder geöffnet hat – und das schon seit September. Jörg Schäfer war damit seiner Zeit voraus. Denn eigentlich war angedacht erst wieder im Oktober oder November die Pforten zu öffnen. Zwar ist das Sortiment ein wenig eingeschränkter als sonst, aber dennoch überwiegt die Freude, endlich wieder loszulegen. Und das gilt für Mitarbeiter, Kunden und natürlich Jörg Schäfer selbst. Denn ein geöffneter Supermarkt ist auch ein Stück Normalität. Und die wird in Bad Neuenahr schmerzlich vermisst. ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinde Kaisersesch

Digitalisierungsbeauftragte Ines Leicht nimmt Arbeit auf

Verbandsgemeinde Kaisersesch. Um die fortschreitende Digitalisierung noch besser in der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch umzusetzen, wurde zum 1. Juli Ines Leicht als Digitalisierungsbeauftrage eingestellt. Bereits seit 2016 sind digitale Verwaltungsleistungen im Landkreis Cochem-Zell Ebenen übergreifend über das Bürgerportal Cochem-Zell (www.coc.de) nutzbar. Die Verbandsgemeinden Kaisersesch,... mehr...

Kita Leimersdorf

Sommerfest im Zauberwald

Leimersdorf. Endlich war es wieder soweit. Dank der Organisation vom Elternausschuss konnten die Kinder der Kita Zauberwald Leimersdorf mit Ihren Eltern und Geschwistern wieder ein Sommerfest feiern. mehr...

Kloster Ebernach

Erfolgreiche Tage bei den Special Olympics in Berlin

Cochem. Die SportlerInnen aus Kloster Ebernach und Hausen verbrachten bei den Special Olympics Nationalen Spielen in Berlin aufregende und erfolgreiche Tage. Ein ganz besonderes Highlight war bereits die Eröffnungsfeier in Köpenick im Stadion an der Alten Försterei. Als musikalischer Main Act trat die Band Mia auf. Besonders eindrucksvoll war der feierliche Einzug der verschiedenen Delegationen. Anschließend... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service